GEWERBEZUNFT KUCHL
seit 1522
 Startseite - Aktivitäten - Archiv - Der Schusterjahrtag  

Aktivitäten - Aktuell

Der Schusterjahrtag

       Nach alter Tradition vereinigen sich jedes Jahr im September, am ersten Montag nach Maria Geburt, Gewerbe, Handel und Handwerk des Marktes Kuchl, um ihren - seit hunderten Jahren traditionellen - Schusterjahrtag festlich zu begehen. An diesem Festtag in Kuchl ruht die Arbeit der anwesenden Meister, Lehrlinge und Mitglieder, um erfolgreichen Lehrlingen den Gesellenbrief zu überreichen, neue Meister in die Gewerbezunft auf zu nehmen und verdiente Mitglieder zu ehren. Bei jedem Schusterjahrtag wird aber auch Rechenschaft über das vergangene Jahr abgegeben und der Zusammenhalt unter den Mitgliedern gepflegt.

 

Im Wandel der Zeit

Obwohl dieser Schusterjahrtag nach Jahrhunderte Jahre alten Überlieferungen abgehalten wird, hat sich doch das eine oder andere im Laufe der Zeit verändert. Früher ein Jahrtag nur für Schuhmacher, ist der Name "Schusterjahrtag" auch nach der Gründung der Genossenschaft und die Aufnahme anderer Gewerbe, geblieben. Früher begann der Schusterjahrtag schon um 09:00 Uhr mit dem Einzug in die Pfarrkirche Kuchl. Mittlerweile wurde der Beginn aus wirtschaftlichen Gründen auf den Nachmittag verlegt, findet aber immer noch an einem Werktag - am ersten Montag, nach Maria Geburt, statt.

 _______________________________________________________________________________________________________________

SchusterjahrtagHl. Messe  
Die Mitglieder der Gewerbezunft Kuchl treffen sich gegen 13:00 Uhr in der Zunftherberge, im "Gasthof zur Goldenen Stiege". Unter Anleitung der Zunftobrigkeit erfolgt die Aufstellung, bis der gesamte Zug von der Kuchler Musikkapelle mit einem flotten Marsch in die Kirche geleitet wird.

Die hl. Messe am Montag Nachmittag wird von der Kuchler Musikkapelle feierlich umrahmt. Lesung und Fürbitten werden von Mitgliedern der Gewerbezunft vorgetragen und auch der Pfarrer geht in seiner Predigt auf die Gewerbezunft Kuchl ein. Einen besonderen Abschluss der hl. Messe stellt die Weinsegnung und der anschließende Umtrunk dar. Dabei begeben sich alle Mitglieder um den Altar und bekommen vom Pfarrer und seinem Gehilfen den gesegneten Wein kredenzt.

Nach der Kirche erfolgt der Umzug mit der Musikkapelle Kuchl durch den Markt in die Zunftherberge, wo danach die Fahne aus dem Fenster gehängt wird.

 

Generalversammlung  
Nach der Einkehr  in die Zunftherberge eröffnet der Zunftvater die Generalversammlung mit der Begrüßung der Musikkapelle, der Ehrengäste, die Freizusprechenden und alle Mitglieder. Es folgt eine Gedenkminute für die, seit der letzten Festsitzung verstorbenen Zunftmitglieder. Es folgen die Verlesung der Jahrgangsniederschrift durch den Zunftschreiber, der Kassabericht durch den Zechmeister, der Tätigkeitsbericht und der Bericht des Zunftvaters.

Ein besonderer Höhepunkt jeden Schusterjahrtages ist die Freisprechfeier der ausgelernten Gesellen. Diese erfolgt nach altem Zeremoniell:

Zunftvater: Vor offener Lade des ehrsamen Kuchler Gewerbes werden nun nach alter Ordnung und Zier ledig und frei gesprochen. Ich rufe auf die ehrsamen Lehrherrn und Meister mit ihren ordnungsgemäß, aufgedingten Lehrlingen, die zu dieser Frist ihre Lehrzeit und Schulung absolviert haben.

Sprecher der Meister: Ich tue namens der hier versammelten ehrbaren Meister, Lehrherren und Lehrfrauen die Lehrjungen und auch die Lehrmädchen freisagen und den Freispruch erbitten für:

Zunftvater: Schreiber zünde die Kerzen zur Freisagung an. Wolle der Zunftschreiber nunmehr genaues Protokoll führen:
Ihr habt euch, nunmehr Junggesellen, des ehrsamen Kuchler Gewerbes allesamt und jederzeit gegen jedermann in Lehrzeit und Schulung aufrecht, ehrbar, getreu, ehrlich und redlich wohlverhalten. Es wird euch nunmehr über bitterliches Anlangen der wohlverdiente Lehrbrief mit Zustimmung unserer Zunftobrigkeit ausgehändigt.

Sprecher der Junggesellen: Mit Gunst ihr Meister, das wollen wir, wir wollen euch daher mit Gunst vorher gebeten haben, uns nunmehr als ehrliche Gesellen dem Kuchler Gewerbe zuzuzählen. Wir geloben einen ehrsamen Kuchler Gewerbe auch fürderhin die schuldige Achtung und berufliche Treue!

Sprecher der Meister: Der Altgesell kredenzt euch jetzt den Ehrentrunk des ehrsamen Kuchler Gewerbes und der Zunftvater überreicht euch den Gesellenbrief.

Jeder Lehrling: Es lebe des ehrsame Kuchler Gewerbe!

Zunftvater: Wir wünschen den jungen Gesellen viel Glück und Segen auf allen Lebenswegen.

Nach der Zeremonie werden Bilder für die Presse gemacht und die Musik spielt ein paar Stücke ...
  
Weiterer Ablauf 
Weiter im Programm folgt die Meisteraufnahme und die Aufnahme neuer Mitglieder. Hier werden neue Meister aufgefordert einen angemessenen Betrag in die Zunftlade zu zahlen, um ihrer Absicht kundzutun, in die Gewerbezunft Kuchl als Meister aufgenommen zu werden. Mit einem Schluck aus dem Zunftschuh und dem Spruch: "Hoch lebe das ehrsame Kuchler Gewerbe" wird die Meisteraufnahme besiegelt. Danach werden verdiente Mitglieder mit einer Ehrenurkunde geehrt. Es folgen Ansprachen der Ehrengäste, bevor der Schusterjahrtag mit dem traditionellen Rainermarsch offiziell endet ...

Der Schusterjahrtag klingt gemütlich mit einer Abendveranstaltung, an der alle Interessierten teilnehmen können, aus ...

 

hier geht es zu den Bildern ... 
  

 _______________________________________________________________________________________________________________